Cannabis Gipfel

Berlin

Wann?

10. November 2020

09:30 - ca. 17:00 Uhr

Wo?

Landesvertretung Baden-Württemberg

Tiergartenstr. 15

10785 Berlin

Das Programm

Programm für Apotheker

09:30 – 09:40 Uhr
Begrüßung der Apotheker im Vortragssaal
Antje Piening, Stuttgart

09:40 – 10:55 Uhr
Das Endocannabinoid-System: Pharmakologie und medizinischer Einsatz von Cannabinoiden
Prof. Dr. Thomas Herdegen, Kiel & Dr. Marc Seibolt, München

Aufgrund betäubungsmittelrechtlicher Vorschriften darf dieser Vortrag nicht von PTA besucht werden. PTA sind währenddessen herzlich zum Besuch der interaktiven Ausstellung und zum Hauptprogramm ab 11:15 eingeladen.

10:55 – 11:15 Uhr
Kaffeepause

Programm für PTA

09:45 Uhr
Begrüßung der PTA und Eröffnung der interaktiven Ausstellung:
Übungsmaterial und Praxistipps für die Beratung zu Applikatoren und Darreichungsformen
Antje Piening, Stuttgart

10:55 – 11:15 Uhr
Kaffeepause

Gemeinsames Programm für Apotheker und PTA

11:15 – 11:20
Begrüßung zum gemeinsamen Programm
Antje Piening, Stuttgart

11:20 – 12:15 Uhr
Schwarz auf Weiß – Rechtliche Rahmenbedingungen für Cannabis-Arzneimittel
Isabel Kuhlen, Vellmar

12:15 – 13:45 Uhr
Mittagspause

13:45 – 15:15 Uhr
Von Tee bis Kapsel – die verschiedenen Darreichungsformen von Cannabis: Wirkstoffe, Anwendung, Verarbeitung
Dr. Christian Ude, Darmstadt & Dr. Mario Wurglics, Frankfurt

15:15 – 15:35 Uhr
Kaffeepause

15:35 – 16:30 Uhr
Podiumsdiskussion: Was Sie schon immer zu Cannabis-Arzneimitteln wissen wollten – Unsere Experten stehen Rede und Antwort
Prof. Dr. Thomas Herdegen, Isabel Kuhlen, Dr. Marc Seibolt, Dr. Christian Ude, Dr. Mario Wurglics, Dr. Andreas Ziegler
Moderation Antje Piening

Im Anschluss: Kleiner Imbiss in der Ausstellung

Interaktive Ausstellung von 09:45 – 17:00 Uhr
Vom Handling bis zu wichtigen Beratungstipps, Ihre Aussteller halten Übungsmaterial und Informationen für Sie bereit.

Die Vortragsthemen der Cannabis Gipfel

Das Endocannabinoid-System: Pharmakologie und medizinischer Einsatz von Cannabinoiden

Unser Körper ist voller Cannabis-Rezeptoren (CB1, CB2) und deren Liganden wie Anandamid oder 2-AG. Dieses Endocannabinoid-System ist wichtig für die innere Homöostase und gilt vereinfachend als eine Bremse gegen zu starke Erregung (Stress, Unruhe, Schmerzen, Krampfbereitschaft).
Prof. Herdegen unterscheidet Substanzen wie Tetrahydrocannabinol, die v.a. über CB-Rezeptoren wirken und in hoher Dosierung ein psychotropes Potential besitzen, sowie Substanzen wie Cannabidiol (CBD), die über zahlreiche Nicht-CB-Rezeptoren wirken und evtl. die psychotrope Wirkung von THC antagonisieren können. Er referiert auch über die Kinetik, Arzneimittelinteraktionen und Nebenwirkungen von medizinischen Cannabinoiden.
Dr. Marc Seibolt, Chefarzt der Tagesklinik für Schmerzmedizin am Algesiologikum München, erläutert die medizinischen Einsatzgebiete von Cannabinoiden und berichtet von Therapieerfahrungen anhand von Fallbeispielen. Zwar ist die Evidenzlage zu medizinischem Cannabis in vielen Bereichen immer noch gering, aber Daten und Erfahrung haben in den letzten Jahren merklich zugenommen. Schmerz ist der häufigste Grund für eine Verordnung von Cannabis-Wirkstoffen, gefolgt von Spastik und Anorexie/Wasting.

Aufgrund betäubungsmittelrechtlicher Vorschriften darf dieser Vortrag nicht von PTA besucht werden.

Prof. Dr. Thomas Herdegen, Kiel, und Dr. Marc Seibolt, München

Schwarz auf Weiß – Rechtliche Rahmenbedingungen für Cannabis-Arzneimittel

Mit dem „Gesetz zur Änderung betäubungsmittelrechtlicher und anderer Vorschriften“ wurde medizinisches Cannabis in Deutschland nicht nur verkehrs- und verordnungsfähig, sondern auch erstattungsfähig – unter bestimmten Voraussetzungen und nach Genehmigung durch die gesetzliche Krankenkasse. In der Praxis zeigen sich in der Auslegung dieser Voraussetzungen einige Problemfelder. Anhand der bisherigen Rechtsprechung haben sich wichtige Punkte herauskristallisiert, die bei der Antragstellung, der Verordnung und Abgabe von Cannabinoiden beachtet werden sollten, nicht zuletzt, um Retaxationsrisiken zu minimieren.

Eine Sonderstellung innerhalb der Cannabis-Wirkstoffe nimmt Cannabidiol (CBD) ein. CBD ist kein Betäubungsmittel und fällt nicht unter die Regelungen des „Cannabis-Gesetzes“. Nichtsdestotrotz ist CBD als Arzneimittel verschreibungspflichtig. Auch Nahrungsergänzungsmittel mit CBD dürfen nicht ohne weiteres in Verkehr gebracht werden. Apothekerin und Rechtsanwältin Isabel Kuhlen bietet Orientierung im Rechts-Dschungel rund um Cannabis-Arzneimittel.

Isabel Kuhlen, Vellmar

Von Tee bis Kapsel – die verschiedenen Darreichungsformen von Cannabis: Wirkstoffe, Anwendung, Verarbeitung

Cannabis kann in zahlreichen unterschiedlichen Formen medizinisch eingesetzt werden: inhalativ oder als Tee, in Form von Fertigarzneimitteln (u.a. Extrakten) oder auch rein in Form der isolierten wirksamkeitsbestimmenden Inhaltsstoffe. Wird Cannabis als Droge (Blüten) in der Apotheke gehandhabt, sind natürlich alle Aspekte eines rezepturmäßigen Umgangs zu bedenken und Vorschriften zu erfüllen.

In der Apotheke kommen damit neben Dronabinol und Cannabidiol auch Cannabis-Blüten („Marihuana“) in der Rezeptur vor. Es muss entschieden werden, wo und unter welchen Bedingungen die Cannabis-Blüten in der Apotheke gelagert und verarbeitet werden. Identitätsreaktionen müssen geplant und korrekt umgesetzt werden. Die Umsetzung von NRF-Vorschriften sind wertvolle Möglichkeiten, plausible und geeignete Zubereitungen patientenindividuell herzustellen. Die Dokumentation umfasst wie bei allen Rezepturen sowohl Plausibilitätsprüfungen als auch die bekannten Protokolle. Nicht zuletzt sind bei der Abgabe die richtigen Preisberechnungen zu kennen und anzustellen.

Dr. Christian Ude, Darmstadt, und/oder Dr. Mario Wurglics, Frankfurt

Podiumsdiskussion: Was Sie schon immer zu Cannabis-Arzneimitteln wissen wollten – unsere Experten stehen Rede und Antwort

Welche Sorten und Darreichungsformen von Cannabis sind verfügbar? Wem wird was auf welcher rechtlichen Grundlage verschrieben? Wie gestaltet sich Beschaffung, Lagerung und Prüfung in der Apotheke? Wie ist die Erstattung geregelt? Wofür braucht man die Sonder-PZN für Cannabis-Zubereitungen? Wie erfolgt die Dokumentation von Cannabis-Rezepturen in der BtM-Kartei? Was ist zu tun, wenn das BtM-Rezept aufgrund von Lieferengpässen bei bestimmten Blüten nicht binnen sieben Tagen beliefert werden kann?

Diese und viele andere Fragen beschäftigen Apotheken tagtäglich im Umgang mit Cannabis. Auch Sie sind vielleicht im einen oder anderen Punkt unsicher oder haben Fragen, die Sie schon immer mal klären wollten. Dann nutzen Sie die Gelegenheit und das Fachwissen der anwesenden Referenten. In der abschließenden Podiumsdiskussion haben Sie die Gelegenheit, unsere Experten alles zu fragen, was Ihnen auf den Nägeln brennt oder im Alltag Probleme bereitet.

Prof. Dr. Thomas Herdegen, Dr. Marc Seibolt, Isabel Kuhlen, Dr. Christian Ude, Dr. Mario Wurglics, Dr. Andreas Ziegler
Moderation Antje Piening

Die Referenten des Cannabis Gipfels

Bestellen Sie hier Ihr Ticket

Ihre Anfahrt zur Landesvertretung Baden-Württemberg in Berlin

Hotels

Maritim Hotel Berlin
Stauffenbergstraße 26
10785 Berlin
Tel.: (08000) 001492

 

Motel One Berlin-Potsdamer Platz
Leipziger Platz 12
10117 Berlin
Tel.: +49 30 2067078-0
berlin-potsdamerplatz@motel-one.com

Marriott Hotel Berlin
Inge-Beisheim-Platz 1
10785 Berlin
Tel.: +49 30 220000

 

Scandic Berlin Potsdamer Platz
Gabriele-Tergit-Promenade 19
10963 Berlin
Tel.: +49 30 7007790
potsdamerplatz@scandichotels.com