Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Cannabis Gipfel

Geltungsbereich

Die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen regeln das Vertragsverhältnis zwischen dem Teilnehmer des Cannabis Gipfels des Deutschen Apotheker Verlags (im Folgenden „Teilnehmer“) und dem Unternehmen Deutscher Apotheker Verlag Dr. Roland Schmiedel GmbH & Co. KG (im Folgenden „Veranstalter“).

A. Anmeldung

Die Anmeldung zur Teilnahme am Cannabis Gipfle erfolgt über die Webseite https://www.cannabis-gipfel.de/.
Zur Buchung des Angebots des Cannabis Gipfels muss der Teilnehmer seine persönlichen und ggf. geschäftlichen Daten eingeben. Eine verbindliche Anmeldung ist erst durch Betätigen des Buttons „Kostenpflichtig bestellen“ möglich.

Eine Änderung der eingegebenen Daten ist dann nicht mehr möglich. Davor kann der Teilnehmer die Anmeldung jederzeit durch Schließen des Browserfensters abbrechen.

Die Anmeldung kann nur abgeschickt werden, sofern die Checkbox „Ich habe die AGB und die Widerrufsbelehrung für Verbraucher zur Kenntnis genommen und bin mit deren Geltung einverstanden.“ geklickt wird und der Teilnehmer die Kenntnisnahme der AGB und der Widerrufsbelehrung für Verbraucher bestätigt hat.

Der Teilnehmer erhält sodann eine Bestätigungs-E-Mail von uns über den Eingang der Bestellung. Mit dieser Bestätigungs-E-Mail kommt der Vertrag zustande. Der Vertragsschluss erfolgt ausschließlich in deutscher Sprache. Der Vertragstext wird nach Vertragsschluss nicht gespeichert.

Ist das Angebot hinsichtlich der möglichen Teilnehmeranzahl begrenzt, werden Anmeldungen in der Reihenfolge ihres Eingangs berücksichtigt.

B. Zahlungsbedingungen

Die Bezahlung erfolgt per Rechnung. Teilnehmer, die bei uns bereits Kunden sind und uns ein SEPA-Lastschriftmandat erteilt haben, können diese Zahlungsmethode auswählen. Der Veranstalter behält sich vor, im Einzelfall bestimmte Zahlungswege auszuschließen. Die Bezahlung durch Übersendung von Bargeld oder Schecks ist nicht möglich; bei Verlust übernimmt der Veranstalter keine Haftung.

C. Absage der Veranstaltung

Ist die Durchführung der Veranstaltung oder eines Teils aufgrund höherer Gewalt, wegen Verhinderung eines Referenten, wegen Störungen am Veranstaltungsort oder aufgrund zu geringer Teilnehmerzahl nicht möglich, werden die Teilnehmer umgehend informiert. Die Absage wegen zu geringer Teilnehmerzahl erfolgt nicht später als 2 Wochen vor der Veranstaltung. Aus einer Absage der gesamten Veranstaltung oder Veranstaltungsteilen kann der Teilnehmer keine Ansprüche herleiten.

D. Änderungen bei Dozenten, Referenten oder im Veranstaltungsablauf

Der Veranstalter behält sich vor, Dozenten und Referenten anders einzusetzen, sowie den zeitlichen Ablauf und den Veranstaltungsort zu ändern. Auch aus solchen Änderungen kann der Teilnehmer keine Ansprüche gegen den Veranstalter herleiten.

E. Seminarunterlagen

Sämtliche im Rahmen der Veranstaltung überlassene Unterlagen wie Handouts, Präsentationsfolien und Skripte, dürfen ausschließlich persönlich durch die Seminarteilnehmer verwendet werden. Eine Weitergabe an Dritte, eine Vervielfältigung über das für eigene Studienzwecke hinausgehende Maß und auch eine öffentliche Verbreitung sind ausdrücklich untersagt. Dies gilt auch dann, wenn an den Unterlagen kein entsprechender Hinweis angebracht ist.

F. Haftung

Die Veranstaltungen werden von qualifizierten Referenten sorgfältig vorbereitet und durchgeführt. Der Veranstalter übernimmt keine Haftung für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit in Bezug auf die Unterlagen und die Durchführung der Veranstaltung.

Ansprüche des Teilnehmers auf Schadensersatz sind ausgeschlossen. Hiervon ausgenommen sind Schadensersatzansprüche des Teilnehmers aus der Verletzung des Lebens, des Körpers, der Gesundheit oder aus der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten (Kardinalpflichten) sowie die Haftung für sonstige Schäden, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung des Veranstalters, seiner gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen beruhen. Wesentliche Vertragspflichten sind solche, deren Erfüllung zur Erreichung des Ziels des Vertrags notwendig ist.

Bei der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten haftet der Veranstalter nur auf den vertragstypischen, vorhersehbaren Schaden, wenn dieser einfach fahrlässig verursacht wurde, es sei denn, es handelt sich um Schadensersatzansprüche des Teilnehmers aus einer Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit.

G. Urheberrechte

Sämtliche Unterlagen unserer Angebote sind urheberrechtlich geschützt. Den Teilnehmern wird ausschließlich ein einfaches, nicht übertragbares Nutzungsrecht für den persönlichen Gebrauch eingeräumt. Es ist Teilnehmern und Dritten insbesondere nicht gestattet, die Unterlagen – auch auszugsweise – inhaltlich oder redaktionell zu ändern oder geänderte Versionen zu benutzen, sie für Dritte zu kopieren, öffentlich zugänglich zu machen bzw. weiterzuleiten, ins Internet oder in andere Netzwerke entgeltlich oder unentgeltlich einzustellen, sie nachzuahmen, weiterzuverkaufen oder für kommerzielle Zwecke zu nutzen. Etwaige Urheberrechtsvermerke, Kennzeichen oder Markenzeichen dürfen nicht entfernt werden.

Ausdrücklich untersagt ist es ferner, Video- und/oder Tonaufnahmen von Beiträgen, Referenten oder anderen Teilnehmern des Cannabis Gipfels zu erstellen.

H. Widerrufsrecht für Verbraucher

Verbraucher sind Teilnehmer, deren Anmeldung weder ihrer gewerblichen noch ihrer selbständigen beruflichen Tätigkeit zugerechnet werden kann (§ 13 BGB).

Nach § 312g Abs. 2 Nr. 9 BGB ist bei Fernabsatzverträgen über Dienstleistungen im Zusammenhang mit Freizeitbetätigungen, die einen spezifischen Termin oder Zeitraum für die Leistungserbringung vorsehen, ein Widerrufsrecht ausgeschlossen. Den Teilnehmern, die Verbraucher sind, steht daher kein Widerrufsrecht für die Tickets des Cannabis Gipfels des Deutschen Apotheker Verlags zu. Jede Bestellung von Tickets ist damit unmittelbar nach Bestätigung durch den Veranstalter bindend und verpflichtet den Teilnehmer zur Abnahme und unverzüglichen Bezahlung der bestellten Tickets.

I. Anwendbares Recht und Gerichtsstand

Es gilt deutsches Recht unter Ausschluss des UN-Kaufrechts. Soweit gesetzlich zulässig, wird als Erfüllungsort und Gerichtsstand Stuttgart vereinbart.

Die EU-Kommission stellt eine Internetplattform zur Online-Beilegung von Streitigkeiten („OS-Plattform“) unter https://ec.europa.eu/consumers/odr/ bereit. Diese Plattform dient als Anlaufstelle zur außergerichtlichen Beilegung solcher Streitigkeiten, die Online-Kaufverträgen entspringen. Zur Teilnahme an einem Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle sind wir nicht verpflichtet und nicht bereit.

Nebenabreden, Änderungen oder Ergänzungen bedürfen zu ihrer Wirksamkeit, ebenso wie die Aufhebung des Schrifterfordernisses, der Schriftform.

Sollten einzelne dieser Bestimmungen unwirksam sein oder nachträglich unwirksam werden, berührt dies nicht die Gültigkeit der Bestimmungen insgesamt. Die Parteien sind im Falle einer unwirksamen Bestimmung verpflichtet, über eine wirksame Ersatzregelung zu verhandeln, die dem von den Parteien mit der unwirksamen Bestimmung verfolgten wirtschaftlichen Zweck am nächsten kommt.

Stand: 15.11.2021